Wir wollen die Einrichtung von Laubkörben prüfen lassen. Darin könnten Anwohner den Laub von öffentlichen Grünflächen unterbringen. Einen entsprechenden Antrag haben wir in den Umweltausschuss eingebracht. „Wir wollen die Neusser so gut es geht dabei unterstützen, ihren Gehweg laubfrei zu halten“, sagt unser umweltpolitischer Sprecher Michael Ziege.

Unästhetische Plastiksäcke vermeiden

Bereits heute holt die AWL Laub, das von öffentlichen Grünflächen stammt, kostenlos ab. Die Anwohner müssen es dafür in stabile, neutrale Säcke verpacken und zur Abfuhr bereitstellen. Die Abholung erfolgt dann an den Tagen der Biotonnenleerung durch ein gesondertes Müllfahrzeug. „Anwohner berichten uns von einem hohen Aufwand für die Mitarbeiter der AWL. Die müssen die Plastiksäcke einzeln in den Wagen schütten und die Plastiktüten separat entsorgen“, sagt Michael Ziege. Zur Vermeidung von Plastikmüll ist dieses Verfahren ganz sicher nicht geeignet. „Hinzu kommt, dass die wenig ansehnlichen Plastiksäcke meist über längere Zeit am Straßenrand stehen“, sagt Ziege.

Laubkörbe in anderen Städten

Andere Städte setzen daher auf Laubkörbe, die am Straßenrand aufgestellt werden. In solchen Gitterboxen können die Anwohner das Laub von den öffentlichen Grünflächen unterbringen. Einige Städte setzen spezielle Gitter ein, die sogar den Fehleinwurf von Ast- und Strauchschnitt verhindern können. Dadurch lässt sich der Behälter dann ganz einfach mit dem Sauger der Kehrmaschine leeren. Auch für die Mitarbeiter der AWL wäre das eine erhebliche Verbesserung. Ähnliche Angebote schweben nun auch der SPD vor.

„Welche Variante eines solche Sammelbehälters für Laub in Neuss sinnvoll erscheint, sollte die Verwaltung nach fachlichen Gesichtspunkten bewerten“, sagt der umweltpolitische Sprecher Michael Ziege. Denkbar sei auch, Laubkörbe zunächst testweise in einigen Straßen mit hohem öffentlichem Baumbestand aufzustellen.

 

 

Foto: Pixabay.com