Die Treppenanlage am Ende der Stauffenbergstraße ist für viele Anwohnerinnen und Anwohner der kürzeste Weg zur Rheydter Straße. Daher wird sie auch regelmäßig genutzt. Doch nicht Alle können das problemlos tun. Einige Anwohner der Stauffenbergstraße haben sich mit einem ganz konkreten Anliegen an unseren Wahlkreisbetreuer Daniel Handel gewandt. „Die Anwohner kritisieren bereits seit vielen Jahren die fehlende Barrierefreiheit der Treppenanlage. Sie wünschen sich den Bau einer barrierefreien und rollstuhlgerechten Rampe“, sagt Daniel Handel, der auch Vorsitzender unseres Ortsvereins Neuss-Stadtmitte ist.

Wir bringen das Thema in den Planungsausschuss

Um hier zeitnah Verbesserungen erreichen zu können, haben wir einen Antrag erarbeitet. Der wird am 20. Juni im Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung beraten werden. Wir wollen die Verwaltung beauftragen, den Bau einer barrierefreien und rollstuhlgerechten Rampe zu prüfen und zeitnah eine Kostenaufstellung vorzulegen. „Ich hoffe, dass der Antrag eine Mehrheit finden wird. Dann könnte der Weg hoffentlich zeitnah auch von Rollstuhlfahreren und Familien mit Kinderwagen genutzt werden“, so Daniel Handel abschließend.