Auf Einladung des SPD-Fraktionsvorsitzenden Arno Jansen besucht Svenja Schulze nächsten Dienstag (10. Juli 2018) die Stadt Neuss. Die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit wird um 15.30 Uhr am Kinderbauernhof in Neuss-Selikum mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertretern von Naturschutzverbänden das Aktionsprogramm Insektenschutz der Bundesregierung diskutieren.

Zeitplan des Besuchs

Die Bundesministerin wird am 10. Juli von 15.30 bis 16.30 Uhr den Kinderbauernhof Selikum besuchen – auch anlässlich dessen 40. Geburtstages. Bürgermeister Reiner Breuer wird Svenja Schule einen Einblick in die Einrichtung geben, die sie vermutlich aus ihrer Kindheit kennt. Anschließend wird die am Kinderbauernhof tätige Imkerin Caroline Urban den dortigen Bienenstock zeigen. Dazu sind interessierte Bürgerinnen und Bürgern und interessierte Fachleute herzlich eingeladen. Ihnen wird die Ministerin zum Gespräch zur Verfügung stehen.

Insektensterben bewegt die Menschen

Das Thema „Schutz von Insekten und Artenvielfalt“ war bereits am Dienstag dieser Woche am gleichen Ort Thema einer öffentlichen Veranstaltung der Neusser SPD-Ratsfraktion mit dem Naturschutzbund NRW (NABU) sowie der SPD-Landtagsfraktion NRW. Über 60 Gäste waren bei der Veranstaltung. „Das große Interesse zeigt: Die Menschen spüren, dass Artenvielfalt und Insektenpopulation abnehmen und dass dies eine ernste Bedrohung für unser ökologisches Gleichgewicht ist“, sagt Arno Jansen. „Es freut uns daher sehr, dass wir die Bundesumweltministerin nach Neuss einladen konnten. Von ihr wollen wir aus erster Hand erfahren, was die Bundesregierung gegen das Insektensterben unternimmt.“

Das Aktionsprogramm der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat Mitte Juni ihr Aktionsprogramm Insektenschutz vorgestellt. Darin werden neun Handlungsfelder benannt. Dazu gehören beispielsweise die Förderung von Insektenlebensräumen und der Strukturvielfalt in der Agrarlandschaft, ebenso wie die Stärkung von Schutzgebieten, die Minderung der Anwendung von Pestiziden und ein bundeseinheitliches Insektenmonitoring.

Besonders die geplante bessere Förderung von insektenfreundlichen Kommunen stößt bei uns auf großes Interesse: „Auf Antrag der SPD-Fraktion wird die Verwaltung einen Sachstandsbericht zum Artenschutz in Neuss vorlegen und weitere Maßnahmen zum Insektenschutz vorschlagen“, sagt unser umweltpolitischer Sprecher Michael Ziege. „Womöglich lässt sich dies mit einem Bundesprogramm zur insektenfreundlichen Kommune verzahnen.“