Im Rahmen unserer Veranstaltungs- und Gesprächsreihe „SPD Neuss im Dialog“ haben wir uns kürzlich über die Arbeit der „Interkulturellen Projekthelden“ informieren lassen. Mit dabei waren unser Vorsitzender Sascha Karbowiak, unser sozialpolitischer Sprecher Hakan Temel und der Kulturausschussvorsitzende Michael Ziege. In den Vereinsräumlichkeiten am Berghäuschensweg kam es zu einem spannenden Austausch mit den Vorstandsmitgliedern Umut Ali Öksüz und Claudia Ehrentraut.

Kinder und Jugendliche integrieren

Der Verein „Interkulturelle Projekthelden“ wurde 2012 gegründet, als sich eine Gruppe aus Schülern, Eltern, Lehrern und Künstlern zusammengetan hat, um sich dem Thema „Interkulturelle Bildung“ zu widmen. Konkret möchte der Verein Begegnungen fördern und bestehende Vorurteile abbauen. Etwa durch freizeitpädagogische Aktivitäten und außerschulische kulturelle Bildungsangebote. Durch die regelmäßigen Besuche von Kultur- und Freizeitangeboten soll darüber hinaus versucht werden, die Kinder und Jugendlichen in die Stadtgesellschaft zu integrieren. Aus diesem Grund arbeitet der Verein mit einer Vielzahl von Einrichtungen zusammen, beispielsweise mit dem Clemens-Sels-Museum oder der Stadtbibliothek. Auch die Zusammenarbeit mit Neusser Schulen hat in den vergangenen Jahren erfreulicherweise deutlich zugenommen. Für sein Engagement hat der Verein 2016 den Integrationsförderpreis der Stadt Neuss erhalten.

Tolle Projekte zur Integration

Mit ihrem Buchprojekt „Verschieden – aber eins“ sorgt der Verein aktuell sogar auf Bundesebene für Furore. Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Stadtbibliothek und dem UHR-Verlag. Dabei haben Kinder und Jugendliche mit Migrationsbiographie in mehreren Workshops an der Entwicklung eines interkulturellen Buches mitgewirkt. Entstanden ist eine Sammlung von einzelnen Migrationsbiographien. Die kleinen Autoren thamtisieren den Weggang aus der Heimat und erzählen Geschichten über das neue Leben in Neuss. Das Buchprojekt soll der Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration voraussichtlich im Oktober dieses Jahres im Kanzleramt vorgestellt werden.

Die Unterstützung der SPD zugesagt

„Der Austausch hat uns gezeigt, dass der Verein eine tolle Arbeit leistet und hoffentlich auch zukünftig noch viel von sich hören lassen wird“, erläutert unser Vorsitzender Sascha Karbowiak. Gemeinsam mit seinen beiden Mitstreitern Hakan Temel und Michael Ziege hat er dem Verein jedenfalls unsere Unterstützung für zukünftig geplante Projekte zugesagt. Auch die anstehenden Veränderungen rund um die Geschäftsstelle am Berghäuschensweg wollen wir begleiten. „Wir werden uns dafür einsetzen, dass der Verein dort bleiben kann“, verspricht Sascha Karbowiak.