Ende Oktober fand unsere erste große Dialogveranstaltung statt. In einem modernen Veranstaltungsformat haben wir Ideen für die „Mobilität in der Stadt der Zukunft“ erarbeitet. Insgesamt 83 Neusser folgten unserer Einladung in die „Wetthalle“, diskutierten mit und brachten ihre Vorstellungen ein.

Wir sind eine Mitmach-Partei

Denn genau das war Kern der Veranstaltung: Die SPD öffnet sich für die Neusser und wird zur „Mitmach-Partei“. „Wir finden es toll, dass die SPD diesen Weg der Bürgerbeteiligung geht und würden uns freuen, wenn die Dialogveranstaltungen in regelmäßigen Abständen fortgesetzt werden“, lobte ein Neusser Bürger am Ende der Veranstaltung unter dem Applaus der anwesenden Gäste. „Es hat sich gelohnt, gemeinsam und auf Augenhöhe mit den Neussern an konkreten Lösungsansätzen zu arbeiten“, sagt unser Vorsitzender Sascha Karbowiak.

Drei hochkarätige Referenten

Mit Bürgermeister Reiner Breuer, Stadtwerke-Geschäftsführer Stephan Lommetz und Daniel Arcularius von der Firma „evopark“ hatten wir drei kompetente Gesprächspartner eingeladen. Anders als bei einer klassischen Podiumsdiskussion haben wir allerdings den Bürger in den Mittelpunkt gerückt. Die drei Referenten durften nur in fünfminütigen „Impulsen“ in die unterschiedlichen Themenbereiche einführen.

Diskussion in Kleingruppen

Im Anschluss übernahm Moderator Andreas Giesen die Regie. In wechselnden Kleingruppen wurden den Neussern drei Fragestellungen an die Hand gegeben, für die gemeinsam an Lösungsvorschlägen gearbeitet werden sollte. Auch Bürgermeister Reiner Breuer, Stadtwerke-Geschäftsführer Stephan Lommetz und Daniel Arcularius mischten sich unter die Gäste in den einzelnen Kleingruppen und brachten ihre Erfahrungen in die Diskussionen ein. So reichte die Spannweite der Diskussion von sehr konkreten Maßnahmen bis hin zur großen Vision – etwa einem fahrscheinlosen ÖPNV oder einer autofreien Innenstadt.

Viele Ideen sind entstanden

Eine der Kernforderungen der Neusser war der deutliche Ausbau des ÖPNV-Netzes. Vor allem das Ticketsystem wünschen sich viele einfacher und preiswerter. Auch das Fahrradfahren soll attraktiver werden: Etwa indem Lücken im Radwegenetz geschlossen und zusätzliche Abstellmöglichkeiten und Fahrradboxen errichtet werden. Da die „Mobilitätswende“ eine langfristige Aufgabe sein wird, haben wir aber auch über die aktuellen Verkehrs- und Parkprobleme diskutiert. Viele Neusser wünschen sich weitere Tempo-30-Zonen und eine verbesserte Steuerung des LKW-Verkehrs. Bürgermeister Reiner Breuer konnte den Besuchern unserer Dialogveranstaltung mitteilen, dass die Stadt Neuss an der Einführung eines digitalen Parkkonzeptes arbeitet und in einigen Parkhäusern in der Innenstadt zusätzliche Bewohner-Parkplätze schaffen möchte.

So machen wir jetzt weiter

„Wir sind von den vielfältigen Ideen begeistert. Wir werden nun versuchen, diese Impulse zeitnah auszuwerten und anschließend als Anträge in die jeweils zuständigen Fachausschüsse einzubringen“, erläutern der SPD-Fraktionsvorsitzende Arno Jansen und seine Stellvertreterin Claudia Föhr. Wo das nötig ist, will die SPD die Bürger-Vorschläge auch im Landes- oder Bundesverband einbringen. Die gemeinsame Veranstaltungsreihe von Stadtverband und Ratsfraktion soll nach der gelungenen Auftaktveranstaltung auch im kommenden Jahr in regelmäßigen Abständen angeboten werden.