Seit 100 Jahren können Frauen wählen und gewählt werden – ein Meilenstein in der Geschichte der Demokratie in Deutschland und Grundlage für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Das haben unsere Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) und die SPD-Ratsfraktion am 12. November gemeinsam mit einem „bunten Abend“ in der Trafostation gefeiert. Rund 60 Gästen folgten unserer Einladung in die „Trafostation“. Unter den Gästen befanden sich auch unsere stellvertretene Bürgermeisterin Gisela Hohlmann, unser Fraktionsvorsitzender Arno Jansen und unser Parteivorsitzender Sascha Karbowiak. Auch Bürgermeister Reiner Breuer stattete der Veranstaltung gemeinsam mit seiner Frau Ute und Tochter Julia einen Besuch ab.

Mit Literatur, Kunst und Musik

Das Jubiläum wurde auf den Tag genau mit Literatur, Kunst und Musik gefeiert. Im Wechsel lasen Verena Kiechle, die für uns den Wahlkreis Rosellen/ Rossellerheide/ Neuenbaum betreut, und AsF-Vorstandsmitglied Susanne Graefe-Henne historische Texte von Frauen aus der Kaiserzeit und erzählten die Geschichte der Neusser AsF. Zwischendrin sorgten Teile der Neusser Coverband „Replay“ für akustische Abwechslung. „Wir hatten bei den Proben so viel Spaß, dass unser Keyboarder, der eigentliche nicht eingeplant war, auch mitmachen wollte“, sagt Sängerin Justine Ritters. „Die Akustik-Version war für uns auch eine ganz neue Erfahrung, das können wir jetzt öfters machen“ freut sich ihre Gesangspartnerin Nina Schmeißer.

Mehr stolz Ihr Frauen!

Doch auch der geschichtliche Aspekt kam natürlich nicht zu kurz: An den Wänden hingen historische Wahlplakate und an einer Pinnwand konnte man sich Zeitungsausschnitte der „Neußer Zeitung“ und der „Neuß-Grevenbroicher Zeitung“, sowie Paragraphen des Grundgesetzes von 1896 anschauen, die sich mit der Situation der Frauen beschäftigten. Bei dem einen oder anderen Zitat aus der damaligen Zeit wusste man nicht, ob man lachen oder weinen sollte. Glücklicherweise gab es auch motivierende Zitate von bedeutenden Frauen wie Hedwig Dohm: „Mehr Stolz Ihr Frauen!“.

„Das war eine tolle Veranstaltung zu einem auch heute noch wichtigen Thema: Denn Frauen werden in vielen Bereichen immer noch benachteiligt“, erklärt unser Vorstandsmitglied Juliana Conti, die den Großteil der Veranstaltung koordiniert hat. Rosi Jost, die vor 15 Jahren maßgeblich an der Wiedergründung der AsF beteiligt war, bekam als Dankeschön für die geleistete Arbeit einen Blumenstrauß ihrer Vorstandsmitglieder überreicht. Allen Besuchern wurde am Schluss der Veranstaltung noch eine Geschenktüte mit Infomaterial und “Meilensteinen“ überreicht, auf denen ein Zitat des griechischen Philosophen Sokrates abgebildet war: „Eine Frau, gleichgestellt, wird überlegen“.