Seit dem Sommer 2018 ist der beliebte Wasserspielplatz am „Jröne Meerke“ in der Neusser Nordstadt gesperrt. Angeordnet wurde die Sperrung seinerzeit durch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (CDU). Die aktuellen Probleme werden insbesondere durch die vielen Gänse verursacht, die den Wasserspielplatz stark verunreinigen. „Wir haben es sehr bedauert, dass der Wasserspielplatz, den wir alle seit unserer Kindheit kennen, nicht mehr betrieben werden durfte“, sagt unser Stadtverordneter Heinrich Thiel, der auch Vorsitzender des Ortsvereins Neuss-Nordstadt ist. Aus diesem Grund wurden in den vergangenen Monaten im Rat der Stadt Neuss und in den zuständigen Fachausschüssen auch mehrere Verbesserungsvorschläge diskutiert.

Gemeinsam mit dem Kreisumweltdezernenten haben wir ein eigenes Konzept erarbeitet

Selbstverständlich haben wir uns auch als SPD Neuss intensiv mit möglichen Verbesserungsvorschlägen beschäftigt. Unser Ortsverein Neuss-Nordstadt hat beispielsweise im November letzten Jahres den Kreisumweltdezernenten Karsten Mankowsky in die Nordstadt eingeladen und gemeinsam mit ihm über den Zustand des Wasserspielplatzes diskutiert. Gemeinsam mit dem Kreisumweltdezernenten wurde ein Konzept erarbeitet, das den Betrieb des Wasserspielplatzes „trotz Gänseproblematik“ ermöglichen würde. Hierfür müsste eine Wasserpumpenstation mit Holz-Aquädukt geschaffen werden, durch die das Wasser anschließend über ein Kiesbett abfließen kann. Bei den Haushaltsberatungen im Finanzausschuss der Stadt Neuss hat unser Stadtverordneter Heinrich Thiel das ausgearbeitete Konzept vorgestellt und um eine zeitnahe Bewertung durch die Stadtverwaltung gebeten. Dankenswerterweise hat Bürgermeister Reiner Breuer bereits in der Sitzung zugesagt, den Vorschlag prüfen zu lassen und anschließend in den zuständigen Fachausschüssen über die Prüfergebnisse zu berichten.

Wir möchten gemeinsam mit den Bürgern über weitere Entwicklungsmöglichkeiten diskutieren

„Wir hoffen, dass der Wasserspielplatz den Kindern der Nordstadt im Sommer wieder zur Verfügung stehen wird und werden die weitere Entwicklung des Jröne Meerke natürlich aufmerksam begleiten“, sagt Heinrich Thiel. Wir möchten mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und gemeinsam weitere Entwicklungsmöglichkeiten erarbeiten. Aus diesem Grund werden wir demnächst auch zu einer weiteren Dialogveranstaltung in die Nordstadt einladen.

Heinrich Thiel erinnert allerdings auch an die vollmundigen Ankündigen des CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Jörg Geerlings, dass die schwarz-gelbe Landesregierung zeitnah eine Änderung des Landesjagdgesetzes auf den Weg bringen möchte. „Diese Reform muss nun auch endlich erfolgen, das habe ich in der Finanzausschussitzung auch sehr deutlich an Herrn Dr. Geerlings als Ausschussvorsitzenden adressiert“, so Heinrich Thiel. Wir hoffen, dass wir mit unserem Konzept einen Beitrag zu einer langfristigen Lösung geleistet haben und werden uns selbstverständlich auch zukünftig für Verbesserungen einsetzen.