Als SPD Neuss sind wir seit vielen Jahren mit unserer Geschäftsstelle an der Oberstraße vertreten. Seit einiger Zeit dürfen wir uns über einen spannenden neuen „Nachbarn“ freuen: Denn der „Paritätische“ ist in die Räumlichkeiten neben unsere Geschäftsstelle eingezogen. Grund genug also, um uns im Rahmen unserer Gesprächs- und Veranstaltungsreihe „SPD Neuss im Dialog“ über die Arbeit unserer neuen Nachbarn informieren zu lassen.

„Bunter Verband“ mit 70 Mitgliedsvereinen aus dem Rhein-Kreis

Die Vorstandsvorsitzende Ingrid Landen und der Geschäftsführer Karl Boland erklärten uns zunächst nochmal Struktur und Aufgaben des „Paritätischen“. Neben seiner „Lobbyarbeit“ für die Kranken und Schwachen der Gesellschaft versteht sich der Verein als Dienstleistungsverband. Seine Mitgliedsorganisationen werden in fachlichen, rechtlichen und organisatorischen Fragen beraten und erhalten Hilfe bei der Finanzierung von Projekten.

Unter dem Dach des Gesamtverbands sind mehr als 10.000 Vereine, Organisationen, Einrichtungen und Initiativen versammelt, die ein vielfältiges und unterschiedliches Spektrum sozialer Arbeit repräsentieren. Im Rhein-Kreis Neuss sind rund 70 soziale Vereine und Organisationen Mitglied im „Paritätischen“. Neben großen Akteuren wie der „Lebenshilfe“ und dem „Kinderschutzbund“ unterstützt der „Paritätische“ auch viele Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen.

Toleranz, Offenheit und Vielfalt als Grundsätze

Wichtig war der Vorstandsvorsitzenden Ingrid Landen die Feststellung, dass alle im „Paritätischen“ zusammengeschlossenen Vereine die gleichen Rechte genießen und gleichberechtigt agieren – und das losgelöst von der tatsächlichen Größe des einzelnen Vereins. Außerdem wird großen Wert darauf gelegt, dass alle Mitgliedsvereine sich zu den Grundsätzen des „Paritätischen“ bekennen: Toleranz, Offenheit und Vielfalt. Passend dazu sei in jüngster Zeit gerade die Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen in Neuss deutlich besser geworden.

Jährlicher Aktionstag „Neuss für alle!“

Den meisten Neusserinnen und Neussern wird der „Paritätische“ vermutlich durch seinen jährlichen Aktionstag „Neuss für alle!“ oder durch den „Öffentlichkeitstag“ ein Begriff sein. Bei beiden Veranstaltungen präsentieren sich der „Paritätische“ und viele seiner Mitgliedsvereine mit Infoständen vor dem Neusser Rathaus. Besonders gefreut hat uns die Aussage, dass der „Paritätische“ sich in der Stadt Neuss wohl fühlt und die Zusammenarbeit mit der Stadt Neuss sehr harmonisch verläuft. Und auch die Unterstützung und das Engagement von Bürgermeister Reiner Breuer wurden sehr gelobt.