Der „Brauereiausschank Frankenheim“ platzte am 26. November buchstäblich aus allen Nähten: Denn mehr als 85 Neusserinnen und Neusser waren gekommen, um mit dem Bürgermeister und der SPD Neuss an Verbesserungen für die Stadtteile Holzheim und Grefrath zu arbeiten. „Über den großen Andrang habe ich mich natürlich sehr gefreut“, erklärt Udo Fischer. Der 66-jährige kandidiert für die SPD Neuss bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr in Holzheim. Gemeinsam mit Haydar Dikme, der für die SPD den Stadtteil Grefrath betreut und der SPD-Kreistagskandidatin Andrea Jansen hatte er die Dialogveranstaltung organisiert.

Aktuelle Informationen durch den Bürgermeister

Mit Reiner Breuer nahm auch der Bürgermeister der Stadt Neuss an der Dialogveranstaltung teil. In seinem kurzen Einführungsvortrag informierte er die anwesenden Neusserinnen und Neusser unter anderem darüber, dass die angedachte Erweiterung des Gewerbegebietes an der Kreitzer Straße aktuell nicht weiterverfolgt wird. „Wir nehmen die Befürchtungen der Anwohner sehr ernst und haben die Planungen aktuell zurückgestellt“, so der Bürgermeister. 

Neue Planungen für die Kapellener Straße

Darüber hinaus hat der Bürgermeister auch wie zugesagt im Nachgang der Bürgerinformationsveranstaltung eine überarbeitete Ausbauplanung für die Engstelle auf der Kapellener Straße erarbeiten lassen. Um die Funktionalität der Planung überwachen zu können, soll hier demnächst zuerst einmal ein Verkehrsversuch durchgeführt werden. Die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner wurden im Vorfeld sogar in die Planungen eingebunden.

Bessere Bus- und Bahnverbindungen für Grefrath

Der SPD-Stadtverordnete Haydar Dikme konnte die über 20 Anwohner aus Grefrath bei der Veranstaltung auch über den aktuellen Sachstand einer besseren Anbindung des Stadtteils an das Bus- und Bahnnetz informieren. „Im nächsten Bezirksausschuss Holzheim erfolgt ein erster Bericht“, so Haydar Dikme. Denn auf Antrag der SPD Neuss wurde die Stadt Neuss beauftragt, an einer besseren Anbindung von Grefrath, Dirkes und Lanzerath an das Bus- und Bahnnetz zu arbeiten. Auch eine Verlängerung der Buslinie 843 an den S-Bahnhof in Büttgen sollte geprüft werden. Die Stadt Neuss hat aus diesem Grund mehrere unterschiedliche Varianten ausgearbeitet, die jährlich zwischen 176.000 EUR und 356.000 EUR kosten würden. „Wir hoffen, dass wir im Bezirksausschuss Holzheim zu einer Entscheidung kommen werden“, sagt Haydar Dikme.

Jedes Bürgeranliegen wird aufgegriffen

„Wir werden auch nach dieser Veranstaltung beweisen, dass wir uns für die Anliegen der Neusserinnen und Neusser einsetzen“, sagt unser SPD-Vorsitzender Sascha Karbowiak. „Jeder Bürger bekommt im Anschluss eine schriftliche Rückmeldung und wird über den aktuellen Sachstand informiert“, verspricht Karbowiak. Kleinere Anliegen werden im Dialog mit der Stadt Neuss bearbeitet, größere Themen als Anträge in den Stadtrat eingebracht.