Inzwischen sind auch Neusserinnen und Neusser nachweislich am Corona-Virus erkrankt. Um eine schnelle Ausbreitung zu verhindern, ist nun entschlossenes Handeln und kluges Krisenmanagement erforderlich. Wichtig ist, nicht in Panik zu verfallen und dennoch vorsichtig zu sein. Umfangreiche Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Robert-Koch-Institutes.

Über die aktuellen Entwicklungen in Neuss informiert die Stadt auf ihrer Internetseite.

In Berlin arbeitet die SPD bereits an einem Schutzschirm, um den negativen wirtschaftlichen Auswirkungen zu begegnen.

Ansprechpartner für Fragen

Für wichtige Fragen hat das Kreis-Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 02181/601-7777 eine auch am Wochenende besetzte Hotline eingerichtet. Diese ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 18 Uhr erreichbar.

Stadt Neuss, Rhein-Kreis Neuss und die Ärzteschaft haben eine zentrale Corona-Teststelle eingerichtet. Diese hat am Mittwoch ihre Arbeit aufgenommen und soll Haus- und Kinderärzte entlasten. Das Test-Verfahren kann nach Zuweisung des Kreis-Gesundheitsamtes in Anspruch genommen werden.

Wahlkampfpause – die Parteien stehen zusammen

Wichtig ist nun, dass alle Entscheidungsträger zusammenarbeiten. Daher hat Bürgermeister Reiner Breuer mit allen Fraktionen im Stadtrat gesprochen. Für die kommende Woche geplante Ausschusssitzungen und die Sitzung des Stadtrates wurden abgesagt. Stattdessen tagt der Ältestenrat nun regelmäßig und bringt dringend notwendige Beschlüsse auf den Weg.

Wir haben außerdem Kontakt mit den anderen Parteien aufgenommen und verabredet, den Wahlkampf für die Kommunal-Wahl im September vorübergehend einzustellen. Wir wollen in dieser schweren Zeit alle an einem Strang ziehen. Die von allen Parteivorsitzenden unterzeichnete Vereinbarung finden Sie hier. Wir sind den anderen Parteivorsitzenden dankbar, dass dies so problemlos möglich ist.

Unsere Geschäftsstelle bleibt geschlossen

Da es wichtig ist, alle persönlichen Kontakte auf ein absolut notwendiges Minimum zu reduzieren, haben wir entschieden, dass unsere Geschäftsstelle für den öffentlichen Publikumsverkehr bis auf weiteres geschlossen bleibt. Auch unsere internen Sitzungen (z.B. Fraktionssitzung) sind vorerst abgesagt und werden – wo nötig – durch Telefonkonferenzen ersetzt.

Jeder und Jede kann etwas beitragen

Gleichzeitig ist diese Situation auch eine Stunde der Solidarität in unserer Gesellschaft. Wir müssen nun als zusammenstehen, denn alle können einen Beitrag leisten, um eine schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern. Es sind die kleinen Dinge, die helfen: Händewaschen, große Menschenmassen meiden, zu Hause bleiben, auch wenn man nicht erkrankt ist.

Jeder kann seinen Alltag auf die Herausforderungen anpassen und auch in seiner direkten Nachbarschaft oder Familie helfen. Auch wenn der Coronavirus für viele glimpflich verlaufen wird, brauchen vor allem Alte und kranke Menschen nun unsere Unterstützung.